Anpacken!AT Facebook Anpacken!AT Twitter Anpacken!AT Youtube
Anpacken.at Logo
Anpacken.at Logo

»Die wichtigen Dinge mit den richtigen Menschen bewegen!«

anpacken! ist eine kommunikative Initiative, die aus der Überzeugung heraus entstand, der negativen Stimmung in Österreich ein positives Zukunftsbild entgegenzusetzen – Aufbruch zu verwirklichen.

Warum? Durch die schlechte Stimmung wurde eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt, die sich negativ auf Konsum, Investitionen und damit auf Wachstum und Arbeitsplätze auswirkt und unsere Gesellschaft zu spalten droht.

Der Wunsch nach Aufbruch und Veränderung ist heute wieder stärker denn je. Und diesen Wunsch gilt es anzupacken. Anpacken! baut als Kommunikationsplattform darauf auf, uns unserer Stärken erneut bewusst zu werden und will einen positiven Zukunftsdialog initiieren, um die Politik zu ermuntern, die wichtigen Themen des Landes anzupacken.

Der Dialog wird in unterschiedlichster Form geführt: mit dem anpacken! ­‐Netzwerk, das sich stetig vergrößern soll, mit öffentlichen Veranstaltungen, auf Social Media, mit öffentlichen Statements und vielem mehr.
anpacken! holt Menschen vor den Vorhang, die Beispiele geben, was sie in ihrem jeweiligen Lebensumfeld angepackt und umgesetzt haben – um Mut zu machen und Aufbruchsstimmung zu erzeugen.

Die Vision von anpacken! ‐ Österreich zurück an die Spitze.

  • Wir wollen eine Aufbruchsstimmung in unserem Land erzeugen
  • Wir wollen Wachstum nachhaltig ermöglichen
  • Wir wollen Österreich positiv verändern
  • Wir wollen zu einem positiven Meinungsumschwung in der Gesellschaft beitragen
  • Wir wollen auf Österreichs Stärken aufbauen und diese mit Engagement und Zuversicht weiterentwickeln
  • Wir wollen ein positives Zukunftsbild für Österreich gestalten

anpacken! ist überparteilich, parteiunabhängig und interessenverbindend.
Die Teilnahme ist kostenlos und jede & jeder sind herzlich eingeladen der Initiative beizutreten.

Sie möchten auch Teil des anpacken! Netzwerks werden und mit uns gemeinsam Ideen sammeln, wie wir unsere Zukunft positiv verändern können?
Dann folgen Sie uns schon jetzt auf Facebook und Twitter, um immer am Laufenden zu bleiben!

Was ist anpacken?

»Unsere wichtigsten Zukunftsthemen!«

anpacken! stellt zu Beginn fünf Zukunftsthemen in den Mittelpunkt des Dialogs.

Diese Themen sollen als Orientierung dazu einladen, den positiven Diskurs zu starten, mit hunderten weiteren Menschen und deren Ideen zu vertiefen und zu komplettieren.

Bildung und lebenslanges Lernen

Tragfähiger Generationen­- und Gesellschaftsvertrag

Wertschöpfung und Produktivität

Innovation und Kreativität

Effizienter und leistungsfähiger Staat

 

Was sind unsere Themen?

»Das Netzwerk für
positive Veränderungen!«

Wolfgang Anzengruber

Wolfgang Anzengruber!

VERBUND

Warum packe ich an?
Als CEO von VERBUND trage ich nicht nur Verantwortung für das Unternehmen, sondern auch gegenüber der Gesellschaft.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Engagement für das Land und die Gesellschaft auf vielen Schultern verteilt, getragen wird. Gemeinsam können wir die Herausforderungen der Gegenwart zu Chancen gestalten und konstruktiv für eine positive Zukunft arbeiten.

Hanno M. Bästlein

Hanno M. Bästlein!

B&C Industrieholding

Warum packe ich an?
Weil die durch die Digitalisierung induzierten Veränderungen in allen Bereichen so schnell kommen, dass die bisherigen Systeme und Institutionen kaum noch in der Lage sind, die sich daraus ergebenden Herausforderungen in Chancen umzusetzen.

Stefan Dörfler

Stefan Dörfler!

Erste Bank Österreich

Warum packe ich an?
Öffentliche Diskussionen und Meinungsbildung sollten viel stärker positiv, lösungsorientiert, konstruktiv, respektvoll und nach vorne gerichtet sein – dazu kann jeder Einzelne und insbesondere die sogenannten „opinion leader“ beitragen.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Im täglichen Umgang mit Kunden, Personal und Öffentlichkeit ist Orientierung an Fairness und Optimismus mein Ziel – ich hoffe es gelingt mir.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Die Bewegung vergrößern und Begeisterung sowie positive Stimmung verbreiten. Wir brauchen den Mut vom Reden ins Tun zu kommen, dazu will ich einen Beitrag leisten. Gemeinsam diskutieren und Visionen spinnen ist der beste Motor für großartige Ideen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Die Potenziale in unserem Land für positive Stimmung und ein kritisch-gestaltendes Miteinander sind überall zu finden – wir müssen uns nur gegenseitig die Augen dafür öffnen und uns was trauen!

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Zukunft aktiv wird, anstatt den Status Quo bürokratisch zu verwalten. Das Land und die Menschen sollen an sich glauben!

Walter Emberger

Walter Emberger!

Teach For Austria

Warum packe ich an?
Anpacken bringt mehr als sich bedienen und konsumieren. In manchen Bereichen ist der Staat überfordert und die Invisible Hand der reinen Marktkräfte führt zu schlimmen und gefährlichen sozialen Ungleichgewichten. Da gehört angepackt.

Wie packe ich an?
Vor fünf Jahren habe ich „Teach For Austria“ gegründet, wo wir an Chancengerechtigkeit durch Bildung arbeiten und frische Impulse in Schulen bringen, durch besonders engagierte junge Menschen, die als Quereinsteiger unterrichten. Als vollwertige Lehrkräfte in Schulen mit auffällig wenig Akademikerkindern. Es funktioniert sehr gut. Wir sehen Anzeichen von Systemänderungen.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Andere zum anpacken! inspirieren. Es ist mehr möglich in Österreich. Es ist mehr nötig. Wollen wir wettbewerbsfähig bleiben und nicht ein Viertel unserer jungen Menschen „abhängen“.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem ausschließlich verantwortungsbewusste, langfristig denkende Menschen führen, und in dem viele eigenverantwortliche Menschen leben.

Georg Feith

Georg Feith!

CAG Hodling

Warum packe ich an?
Der Generationenvertrag ist in Österreich in arger Schieflage – die nächsten Generationen werden das nicht mehr stemmen können ohne, dass wir umfangreiche Reformen anpacken. Wir müssen aufklären und Bewusstsein schaffen und unseren Politikern helfen ihre Köpfe aus dem Sand zu ziehen.

Gabriele Fischer

Gabriele Fischer!

MedUni Wien

Warum packe ich an?
Weil ich für Prävention und gegen ansteckende Krankheiten, wie Jammern, bin.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Universitäre Forschung & Steuerung, „Science goes public“, Menschenrechtsbereich, öffentliche Gesundheitsförderung,

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In 3 Bereichen:

Bildung ist das mächtigste Mittel gegen Diskriminierung.
Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme, der Behandlungszugang bedarf einer anderen Steuerung („Gleichwertige Behandlung ist ein Menschenrecht und darf kein Privileg sein“).
Die Gesellschaft definiert sich, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Gesellschaftspolitik ist eine viel zu ernste & wichtige Sache, als dass man sie – mehrheitlich – den Männern überlassen sollte.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das weltoffen ist, Stärken betont und gleichermaßen für eine umfassende Integration der Personen mit Beeinträchtigung steht.

Sabine Haag

Sabine Haag!

Kunsthistorisches Museum Wien

Warum packe ich an?
Ich glaube an dieses Land. Ich glaube, dass wir große Stärken haben, die wir derzeit nicht nutzen. Ich glaube es braucht diese positive Aufbruchsstimmung und es braucht Menschen in der Zivilgesellschaft, die Dinge weiterbringen wollen.

Ich denke, dass wir durch einzelne Beiträge – jeder für sich in seinem Umfeld – überparteiisch Initiativen setzen kann, um diese Grundstimmung wieder zu verfestigen, um etwas weiterzubringen und ich freue mich sehr, dass ich da meinen Beitrag leisten kann.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Im Museumsbereich hat man sehr viele Möglichkeiten Menschen zu begegnen, zu begeistern. Sie auf unterschiedliche Werte aufmerksam zu machen, ins Gespräch zu kommen. Auch über eine größere Zeitspanne hindurch unterschiedliche Menschen von unterschiedlichen Hintergründen, anderen Sprachen, Religionen usw.

Kunst verbindet und schafft hier eine Menge Möglichkeiten.
Wirklich buchstäblich vom Kindergartenalter an bis ins hohe Alter. Das ist ein Umfeld, das man unbedingt nutzen muss.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Ich habe naturgemäß einen großen Freundes- und Bekanntenkreis und ich konnte in der Zwischenzeit schon mit vielen Menschen sprechen und sie von der Initiative „anpacken!“ begeistern.  Es ist eigentlich erstaunlich wie viele Menschen tatsächlich bereit sind anpacken zu wollen, insbesondere dann wenn es eben keine parteipolitische Initiative ist, sondern ganz übergreifend von der Zivilgesellschaft ausgeht.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Jeder von uns, jeder einzelne hat die Möglichkeit Dinge zu verändern. Wichtig ist nur, die Initiative ergreifen, anzupacken. Und wenn das möglichst viele Menschen tun, dann kann wirklich etwas kraftvolles entstehen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das frei von Vorurteilen ist, das die Stärken der Menschen nutzt, das die Stärken dieses Landes nutzt und das sich vor allem nicht vor Veränderungen fürchtet.
Sondern sich im Gegenteil darüber bewusst ist, dass jeder von uns einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, dass wir alle stolz sind in diesem wunderbaren Land leben zu können.

Christian Helmenstein

Christian Helmenstein!

Economica Institut für Wirtschaftsforschung

Warum packe ich an?
Unser Wohlstand ist kein Zufall. Wohlstand schaffen Menschen, welche die Chancen Österreichs erkennen und ihre Expertise einbringen, um die Zukunft des Landes und seiner Gesellschaft zu gestalten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Als anpacker! der ersten Stunde bin ich von Beginn an dabei die Initiative anpacken! aufzugleisen und möglichst viele Menschen dafür zu begeistern. Und ich tue selber noch mehr darüber hinaus, denn wir wollen zeigen, wie gut Österreich sein könnte. „Wie gut ist gut“ ist die eigentliche Frage. Und wenn wir von den Menschen in diesem Land lernen und von anderen Ländern lernen, dann könnten wir ganz großartig sein.

Was könnten wir zum Beispiel lernen?
Wir könnten zum Beispiel lernen Staat effizient zu organisieren, wie wir in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen bildungstechnisch investieren, wie wir auch den Wirtschaftsstandort weiter stärken können.

Welche Botschaft möchte ich weitergeben?
Die Menschen in Österreich können sich bewusst werden, dass es in unseren eigenen Händen liegt wie die Zukunft dieses Landes aussieht und dass wir selber anpacken sollten, um eine bessere Zukunft – nicht nur für uns selber – sondern auch für zukünftige Generationen in diesem Land zu gestalten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die nächste Generation mehr und bessere Lebensgestaltungschancen vorfindet als alle vorherigen.

Ich möchte in einem Österreich leben, welches seine Chancen nutzt, um zu den Besten zu zählen: als Land mit dem leistungsfähigsten Gesundheitssystem, dem stärksten Pensionssystem und dem motivierendsten Bildungsystem.Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die nächste Generation mehr und bessere Lebensgestaltungschancen vorfindet als alle vorherigen.

Michaela Huber

Michaela Huber!

Energiebereich

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir uns sicher fühlen. In einem Österreich, in dem wir ordentlich Jobs, ordentlich Wirtschaft und ordentlich Kaufkraft haben.

Harald Katzmair

Harald Katzmair!

FAS.research

Warum packe ich an?
Zu einem gelingenden Leben gehören drei Dinge: wir müssen die Welt um uns herum verstehen, wir müssen unsere eigene Rolle als sinnvoll erachten und wir müssen die Welt – zumindest Teile davon – als gestaltbar erfahren.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen jenen Zugang zu Bildung haben, der es ihnen ermöglicht zu verstehen, was in der Welt und um sie herum passiert.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen ihre eigene Rolle als sinnvoll und wertgeschätzt erfahren und es dafür die geeigneten Jobs gibt.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen die Welt als gestaltbar und sich selbst als wirksam erfahren.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem diese drei Dinge möglichst vielen Menschen ermöglicht werden. Dafür brauchen wir das Bildungssystem, dafür brauchen wir die Jobs und dafür brauchen wir eine Kultur des anpackens!

Andreas Ludwig

Andreas Ludwig!

UMDASCH

Warum packe ich an?
Weil ich ein begeisterter Österreicher bin. Nach 20 Jahren Auslandserfahrung weiß ich: Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Aber Riesenrad und Lederhose werden nicht ausreichen, um unsere hohen Standards auch zukünftig sicherstellen zu können. Wir brauchen eine leistungsstarke Industrie, die mit innovativen Technologien unseren Platz an der Weltspitze nachhaltig absichert.

Dazu bedarf es Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Denn sie sind der Schlüssel zu Wohlstand. Wenn wir uns weiter auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen und an historischen Strukturen festhalten, werden wir unaufhaltsam an internationaler Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Wir sollten das beste Schul- und Universitätssystem der Welt haben, den besten Standort dafür hätten wir schon.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich engagiere mich schon länger für Initiativen rund um die Themen Bildung, Innovation und Standortsicherung – einige davon habe ich mitbegründet. Ich finde, man kann nicht immer nur jammern, man muss auch was tun.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Indem ich meine Zeit investiere und mich engagiere. Ich habe selbst drei Kinder, daher ist mir die österreichische Bildungszukunft eine wirkliche Herzensangelegenheit. An anpacken! gefällt mir die crossfunktionale Herangehensweise, mit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Dadurch werden viele unterschiedliche Perspektiven eingebracht, nicht nur die der Wirtschaft oder der Politik.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacke! begeistern?
Wir müssen endlich beginnen, Dinge umzusetzen – Arbeitsgruppen und Konzeptpapiere gab und gibt es genug. Mir ist es vor allem wichtig, dass wir anfangen, Alternativmodelle auszuprobieren, die wir bisher nur theoretisch diskutiert haben. Wenn sie nicht funktionieren, dann sind wir eine Erfahrung reicher und können von den Fehlern für einen neuen Anlauf lernen. Ich bin der Überzeugung, dass im Tun – im anpacken! – ein großer Begeisterungsfaktor liegt, der anstecken wird.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das auf Basis seiner Tradition und seiner Lage im Herzen Europas ein Schmelztiegel der Kulturen ist: frei, liberal, innovativ, unternehmerisch – und ein Vorbild für die nächsten Generationen.

Bernhard Mechtler

Bernhard Mechtler!

KPMG

Warum packe ich an?
Österreichs Wohlstand ist erarbeitet und nicht geschenkt. Ich wünsche mir ein Österreich, dessen Wirtschaft unsere Zukunft weiterhin sicherstellen kann. Wir packen an, damit Österreich ein freies und großzügiges Land bleibt!

Therese Niss

Therese Niss!

Junge Industrie, Mitterbauer Beteiligungs-AG

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil wir in einem einzigartigen Land mit vielen Chancen leben – allerdings müssen wir stärker auf Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft setzen.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Ich glaube, das Wichtige an der Initiative anpacken! ist, die Lust daran zu erwecken anzupacken, etwas positiv zu verändern und zu wissen, dass man selbst einen Schritt in die positive Richtung machen kann.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das solidarisch denkt, aber in dem Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft groß geschrieben wird.

Martin Ohneberg

Martin Ohneberg!

HENN

Warum packe ich an?
Weil mir der Wirtschafts- und Lebensraum Österreich am Herzen liegt! Und weil ich Verantwortung gegenüber zukünftiger Generationen übernehmen möchte!

Wie packe ich bereits jetzt an?
Indem ich mich seit dem Studium in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich in meiner Freizeit für die Weiterentwicklung des Standorts Österreich einsetze.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Indem ich im Sinne der Initiative anpacken! überparteilich, sachlich und konstruktiv Stimmung in der Öffentlichkeit mache.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Durch Vorbildwirkung, Gespräche, Diskussionen und Statements, dass anpacken! sowohl Notwendigkeit als auch Chance zugleich ist.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem jede Bevölkerungsschicht Aufstiegsmöglichkeiten hat, sozial Schwache aufgefangen werden und vor allem Leistung und Risiko mehr belohnt wird.

 

Foto: © Dietmar Stiplovsek

Georg Pölzl

Georg Pölzl!

Österreichische Post

Warum packe ich an?
Österreich ist ein großartiges Land, wir wollen unseren Spitzenplatz in der wirtschaftlichen Entwicklung wiedererlangen. Wir brauchen strukturelle Veränderungen die unsere Zukunft sichern – Stillstand bedeutet Rückschritt. Unser Land, die Österreicherinnen und Österreicher und vor allem unsere Jugend haben das verdient. Wir müssen den Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung ins Auge sehen und positiv begegnen.

Ich packe an, weil ich dazu beitragen möchte, unsere Zukunft zu gestalten. Österreich ist ein großartiges Land, wir wollen unseren Spitzenplatz in der wirtschaftlichen Entwicklung wiedererlangen. Wir brauchen strukturelle Veränderungen die unsere Zukunft sichern – Stillstand bedeutet Rückschritt. Unser Land, die Österreicherinnen und Österreicher und vor allem unsere Jugend haben das verdient. Wir müssen den Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung ins Auge sehen und positiv begegnen.

Ich packe an, weil ich dazu beitragen möchte, unsere Zukunft zu gestalten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich versuche in meinem beruflichen und privaten Umfeld Strukturen und Verhaltensweisen zukunftsorientiert zu gestalten. Ich sehe Veränderungen grundsätzlich positiv und will das auch vermitteln. Ich Suche nach Möglichkeiten, unsere Geschicke zu gestalten. Ich versuche in meinem beruflichen und privaten Umfeld Strukturen und Verhaltensweisen zukunftsorientiert zu gestalten. Ich sehe Veränderungen grundsätzlich positiv und will das auch vermitteln. Ich Suche nach Möglichkeiten, unsere Geschicke zu gestalten.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich bemühe mich auch weiter um eine positive Einstellung zur Zukunft mit all ihren Veränderungen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Indem ich Menschen dazu bringen, über notwendige Weichenstellungen und Veränderungen positiv nachzudenken und sich diesen zu stellen. Dabei braucht es einen realistischen Blick auf Veränderungen und Optimismus, Zuversicht und Freude für die Zukunft. Indem ich Menschen dazu bringen, über notwendige Weichenstellungen und Veränderungen positiv nachzudenken und sich diesen zu stellen. Dabei braucht es einen realistischen Blick auf Veränderungen und Optimismus, Zuversicht und Freude für die Zukunft.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem eine ausgewogene und heterogene Gesellschaft optimistisch in die Zukunft blickt.

 

Foto: © Österreichische Post

Claudia Riebler

Claudia Riebler!

Pantarhei advisors

Ich will in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich will in einem Österreich leben, in dem kommende Generationen durch eine positive, motivierende Grundhaltung unserer Gesellschaft gestärkt werden. Durch und gemeinsam mit Menschen aus jedem Bereich unserer Gesellschaft – die mutig und leistungsstark agieren, weltoffen und europäisch denken, reformstark und weitsichtig umsetzen.

anpacken! vereint Menschen, die sich für ein positives Zukunftsbild für Österreich engagieren – in ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld –und die bereit sind, sich in den öffentlichen Dialog einzubringen. Mit Vorschlägen, Beispielen und Haltungen zu wichtigen Themenstellungen, die wir für eine gute Zukunft ideologiefrei und interessenverbindend diskutieren sollten. Deshalb mach ich bei anpacken! mit!

Marie Ringler

Marie Ringler!

Ashoka Austria

Warum packe ich an?
Ich bin bei anpacken! dabei, weil ich in meiner Arbeit bei Ashoka unablässig mit herausragenden Menschen zu tun habe, die Lösungen für wirklich wesentliche Probleme in unserer Gesellschaft haben.
Und diesen Spirit, den ich dort sehe, diese Leidenschaft, diese Passion dafür nicht nur die Probleme zu sehen, sondern auch die Lösungen in de Vordergrund zu stellen. Das ist etwas, von dem ich glaube, dass wir alle davon lernen können.

Und etwas, von dem ich glaube, dass wir es in der Gesellschaft noch viel stärker brauchen.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich glaube ganz fest daran, dass wir als Land und auch als Europa nur dann weiterkommen, wenn es ganz viele Leute gibt, die sich selbst als Problemlöser in der Gesellschaft wahrnehmen und auch entsprechend handeln. Und das ist etwas, dass auch ich sehr gerne jeden Tag tue, freue mich wenn ich ein Problem finde, das ich lösen kann. Das macht mir Spaß und ich glaube, dass das etwas ist, dass für viele viele Menschen auf ganz neue Weise sinnstiftend werden kann. Zu erkennen, was man beitragen kann und wie schön es ist, wenn man dazugehört zu denen, die Probleme lösen und nicht nur Probleme beschreiben.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Es gibt so eine Sache in Österreich, die kennen wir alle ganz gut. Jemand erzählt eine Idee, etwas das er gerne machen würde und sehr oft ist unser Reflex zu sagen „naja, aber“. Und das, was jeder von uns absofort tun kann, ist zu sagen „Hey, toll. Wie kann ich dich unterstützen?“

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem ganz viele Menschen wissen, dass sie Probleme lösen können, dass es andere gibt, mit denen sie das gemeinsam machen können und so zu einem Land zu kommen, in dem wir wirklich zukunftsfähig sind.

Andreas Salcher

Andreas Salcher!

Buchautor

Warum packe ich an?
Ich glaube, dieses Land braucht tatsächlich eine Initiative, die überparteilich ist und ein bisschen Bewegung in die Erstarrung dieses Landes hinein bringt. Wir haben es in der Vergangenheit ja lange sehr gut gemacht, wir galten als das bessere Deutschland. Davon sind wir leider Gottes entfernt und daher ist es notwendig wieder eine Bewegung in das Land hineinzukriegen. Ich mache primär mit, weil die handelnden Personen einfach spannend sind, aus unterschiedlichen Lagern kommen, unterschiedliche Werthaltungen vertreten, in ihrem Leben etwas zusammengebracht haben. Durch das Wechselspiel von uns allen, wenn wir gemeinsam hier eine Energie entwickeln, dann wird das andere motivieren und anziehen und dann hoffe ich, dass etwas in Bewegung kommt.

Wie packe ich an?
Ich versuche im Bildungsbereich anzupacken und Spitzenpolitiker geben mir unter vier Augen eigentlich immer recht mit meinen Thesen, mit ganz wenigen Ausnahmen. Das Problem ist, es tut sich trotzdem nichts, weil einfach die Lobbys in diesem Land nur die Bauchnabelperspektive haben oder sich ideologisch wechselseitig blockieren. Und dafür sorgen, dass man keinen Millimeter weiter kommt.

Wenn jedes fünfte 15-jährige Kind in dem Land nicht lesen und schreiben kann, nach 9 Jahren Schule, dann ist es Zeit etwas zu tun! Und ich kämpfe mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln. Alleine werde ich das nicht schaffen und je mehr mit tun, desto eher wird da etwas in Bewegung kommen.

Warum sollte man jetzt anpackerin! oder anpacker! werden?
Weil wir keine Zeit zu verlieren haben.
Für Europa wird es nicht leichter durch den neuen, amerikanischen Präsidenten. Unser Land fällt in allen Bildungsstatistiken zurück und es hat keinen Sinn nur darüber zu lamentieren.
Je mehr kluge und engagierte Menschen in die Elternvereine gehen, je mehr sich Lehrer zusammentun, die nicht nur in der Lehrergewerkschaft das Bestehende verteidigen, sondern darüber nachdenken wie man seine Position als Lehrer neu definieren kann, je mehr Menschen da mit tun, desto eher wird sich etwas tun.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Jeder hat eine unglaubliche Möglichkeit etwas zu tun. Und das kann damit beginnen, wenn man mit jemand anderem redet und der sich nur negativ darüber aussudert was in diesem Land nicht so funktioniert, zu sagen „ok, und was hast du schon ganz konkret in deinem Bereich anders gemacht? Was hast du besser gemacht?“
Bei mir selber kann das sein, dass ich eine Mutter aufrichte, die unter diesem Schulsystem leidet. Das kann sein, dass ich Menschen dazu auffordere ihren Lehrern, wenn sie außergewöhnlich sind, positives Feedback zu geben und die Lehrer zu bitten, wenn sie einen Schüler haben, der sehr lange nicht gute Leistungen erbracht hat und dann mal eine etwas bessere Leistung erbacht hat, ihn positiv zu bestärken.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, dass zu den lebenswertesten Ländern der Welt gehört. Wenn ich die Entscheidung hätte, in irgendeinem Land wieder geboren zu werden, dann würde ich mir wünschen, dass Österreich ganz oben steht.

Michael Schlenk

Michael Schlenk!

KPMG

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem zukunftsorientiert und optimistisch gestimmten Österreich leben, in dem meine Kinder ihr Leben und unsere Gesellschaft mit Tatkraft und Kreativität gestalten können.

Stefan Szyszkowitz

Stefan Szyszkowitz!

EVN

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem junge Menschen in einer positiven Grundstimmung aufwachsen können. Und in dem sie ihre Potentiale entwickeln und Neues ausprobieren können.

Hans-Peter Wipplinger

Hans-Peter Wipplinger!

Leopold Museum-Privatstiftung

Warum packe ich an?
Ich bin ein anpacker! weil es mir ein Anliegen ist nicht nur negativ über gewisse Missstände zu reden, sich darüber zu mokieren, sondern weil ich finde, dass man selbst aktiv werden muss, dass man sich einbringen muss um gesellschaftliche Veränderungen in die Wege zu leiten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das gleiche Chancen für alle Menschen bietet und in dem Leistung anerkannt, akzeptiert und belohnt wird.

Wolfgang Bergmann

Wolfgang Bergmann!

Österreichische Galerie Belvedere

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die Errungenschaften der Demokratie und der Menschenrechte nicht gefährdet sind.

 

Foto: © Ingo Pertramer, Belvedere Wien

Andreas Brandstetter

Andreas Brandstetter!

UNIQA Österreich

Warum packe ich an?
Ich möchte, dass unsere Kinder in einem weltoffenen, leistungsfreundlichen und zukunftsorientierten Österreich leben.
Deshalb packen wir an.

Wilfried Eichlseder

Wilfried Eichlseder!

Montanuniversität Leoben

Warum packe ich an?
Es geht mir um die Zukunft, ganz ehrlich gesagt. Um unsere Zukunft, um die Zukunft unserer Kinder. Es ist nicht sehr beruhigend was sich derzeit auf der Welt abspielt.

Nicht nur was die Politik betrifft, sprich Brexit oder der amerikanische Präsident, sondern auch die Verunsicherung, die man überall beobachten kann. In der Wirtschaft, auch bei den Menschen, die einfach Angst haben um ihre Arbeitsplätze und Veränderungen. Und ich glaube, hier müssen wir zu einer Beruhigung kommen.

Es gibt genügend Gründe, weshalb wir unsere Stärken auch darstellen können, um damit in weiterer Folge unseren Wohlstand abzusichern.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich werde bei Vorträgen, zu denen ich eingeladen bin, bewusst positiv die Situation darstellen und nicht, wie es häufig ist, von der kritischen Seite.

Wie schätze ich die Initiative anpacken! ein?
Ich glaube, der Vorteil liegt darin, dass hier unterschiedliche Bereiche zusammenkommen. Also nicht wieder nur universitär, nur die Politik, oder nicht nur die Industrie, sondern der Mehrwert besteht darin, dass sehr unterschiedliche Disziplinen zusammen kommen, zusammen arbeiten, sich austauschen und gemeinsam ein Konzept für die weitere Vorgangsweise entwickeln.

Brita Eipeldauer

Brita Eipeldauer!

Pantarhei advisors

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Chancen gleichmäßig verteilt sind und in dem man unserer Zukunft und den Veränderungen, die sie mit sich bringen wird, mit Zuversicht entgegen geht, statt davor Angst zu haben!

 

Christoph Grabenwarter

Christoph Grabenwarter!

Wirtschaftsuniversität Wien

Warum packe ich an?
Ich beteilige mich bei anpacken!, weil ich dazu beitragen möchte, dass alle Kinder in unserem Land gerne zur Schule gehen. Die Schule soll ein Lebensraum sein, in dem die Talente der Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und ohne unnötigen Leistungsdruck bestmöglich entfaltet und gefördert werden.

 

Foto: © Stephan Huger

Bernhard Gröhs

Bernhard Gröhs!

Deloitte

Warum packe ich an?
Anpacken! bedeutet für mich die Ärmel für eine Gesellschaft hochkrempeln, die von gegenseitigem Respekt und gemeinsamer Verantwortung für sozialen Wohlstand geprägt ist. Das tue ich täglich – bei Deloitte und im gesellschaftlichen sowie privaten Umfeld.

Ich bin davon überzeugt, dass gerade heute nicht nur gescheite Worte ausreichen, sondern es braucht konkrete Taten. Der Standort Österreich braucht unser aller Engagement – wenn viele Menschen gemeinsam anpacken!, können wir etwas bewegen und zum Besseren verändern.

Edeltraud Hanappi-Egger

Edeltraud Hanappi-Egger!

Wirtschaftsuniversität Wien

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil mir das Thema Bildung und lebenslanges Lernen am Herzen liegt und ich davon überzeugt bin, dass ausgezeichnete Bildung die wichtigste Grundlage für gesellschaftliche Teilhabechancen ist.
Deshalb bemühe ich mich, junge Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft für das Lernen und Entdecken zu begeistern.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In Zukunft möchte ich gerne meine Expertise zu Bildungsfragen in den öffentlichen Diskurs einbringen und mich für Diskussionen zur Verfügung stellen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem schon in den frühesten Kinderjahren die Lust am Lernen gefördert wird – und diese ein Leben lang währt.

 

Foto: © Katharina Schiffl

Michael Höllerer

Michael Höllerer!

Raiffeisen Bank International

Warum packe ich an?
Weil es Österreich wert ist anzupacken. Weil ich will, dass dieses Land ein dynamisches wird und ein weltoffenes bleibt.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich versuche meine Ideale zu leben, das heißt ein gutes Vorbild zu sein. Ich packe in dem Sinn an, dass ich das, was mir wichtig ist und weshalb ich anpacke, selbst leben will und selbst vorzeigen will.
Das ist beispielsweise modern zu denken, das was man hat nicht bis zum Letzten zu verteidigen, sondern immer weiterzuentwickeln.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich möchte weiterhin so anpacken wie es jetzt schon mache, aber ich möchte vor allem bei der Initiative mitarbeiten und möglichst viele anpacker! gewinnen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Die Überzeugungsarbeit bei der Aktion mitzumachen ist eine äußerst leichte, weil sehr viele, mit denen man drüber spricht, vollstes Verständnis dafür haben und sogar sehr schnell motiviert sind mitzumachen.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Was die Leute sofort selber können machen ist, dass sie sich nicht anstecken lassen, vom Provinzialismus, von den Populisten, sondern kritisch alles hinterfragen und beherzt Österreich gestalten.
Sagen wir es mal so, gestalten und nicht verwalten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/ das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das neben der Insel der Seligen auch jene der Dynamik und der Weltoffenheit ist.

Georg Kapsch

Georg Kapsch!

Kapsch

Warum packe ich an?
Weil ich überzeugt bin, dass unser Land wesentlich mehr Potenzial hat, als heute genützt wird. Weil einfach die Rahmenbedingungen wesentlich und teilweise die Mentalität verändert werden muss, um dieses Potenzial im Sinne der Wohlstandssicherung auch zu heben.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich bringe mich als Unternehmer und als IV Präsident aktiv mit Veränderungsvorschlägen in die öffentliche Diskussion ein.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Wie bisher.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
In dem ich Chancen und auch Defizite aufzeige und vorlebe, wie man Bewegung in den öffentlichen Diskurs bringt.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das offen, dynamisch, liberal und im Land aber auch in der EU solidarisch ist und das zu einem nachahmungswerten Beispiel für andere Länder wird.

Mariana Kühnel

Mariana Kühnel!

Erste Group Bank

Warum packe ich an?
In einer Welt im Umbruch, in Zeiten der Unsicherheit braucht es mehr Eigenverantwortung. Eigenverantwortung und Eigeninitiative jedes einzelnen ist die nötige Voraussetzung, um in schwierigen Situationen zu bestehen. Mut gehört auch dazu. Mut aus eingefahrenen Bahnen auszuscheren und Dinge neu anzudenken. Tun, Handeln, Überzeugen stärkt die Freiheit, mitzuentscheiden, in welche Richtung sich Projekte und Initiativen entwickeln.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Nur warten bis etwas passiert ist mir zu wenig, generelles jammern ist viel zu sehr verbreitet – ich versuche Entscheidungen positiv zu beeinflussen, positive Beispiele aufzuzeigen, Ideen mutig zu verfolgen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Ich will gemeinsam mit vielen anderen den Stein ins Rollen bringen. Freunde und Bekannte motivieren sich aktiv an einem Prozess zu beteiligen der unser Land, unsere Gesellschaft nach vorne bringt.
Dabei mit möglichst vielen Leuten in Dialog treten, diskutieren, Ideen entwickeln und der Politik aufzeigen: es gibt sie, die Zivilgesellschaft die Ihren Beitrag leisten will.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das wieder in die Gänge kommt. Seine Potentiale ausschöpft. Positiv in die Zukunft schaut, die Herausforderungen anpackt, modern und innovativ ist. In dem Menschen aufzeigen was geht und nicht was nicht geht, nach Lösungen suchen statt Ausreden zu finden, sich nicht immer auf andere verlassen sondern selbst nach vorne gehen, die mutig sind. Und in einem Österreich, das auch in Europa seinen Platz hat, das Investoren interessant finden und das auch von Bürgern anderer Staaten als erstrebenswert angesehen wird.

Walter Marschitz

Walter Marschitz!

Hilfswerk Österreich

Warum packe ich an?
Ich bin bei anpacken! dabei, weil sich dort eine Koalition von Veränderungswilligen zusammengefunden hat. Und wir brauchen Veränderungen um die Zukunftsherausforderungen zu meistern.

Christoph Neumayer

Christoph Neumayer!

Industriellenvereinigung

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich mithelfen will, Dinge im Land zu verändern, die bislang unveränderbar waren. Beispielsweise wie wir junge Menschen in ihrem Bildungsweg auf die Herausforderungen des Lebens umfassend vorbereiten können und dies nicht durch Systembewahrer verhindert wird.

Oder wie wir die Aufgaben in unserem Staat zwischen Bund und Ländern klug – also beispielsweise ohne viele Dinge doppelt zu machen – organisieren. Österreich ist ein großartiges Land mit hoher Lebensqualität, fleißigen und offenherzigen Menschen, genialen Unternehmerinnen und Unternehmern. Diese Menschen werden in ihrer positiven Entfaltung oft gehindert, weil sie an die Grenzen des „Unveränderbaren“ stoßen. Wenn wir die Geschichte dieses Landes positiv weiterschreiben wollen, dann müssen diesen Menschen, die anpacken! und noch mehr anpacken wollen, Ermöglichungsräume geschaffen werden.

Ich bin überzeugt: gemeinsam können wir in Österreich jene Aufbruchsstimmung schaffen, die Blockade überwinden.
Die Kraft des gemeinsamen, eigenverantwortlichen Tuns schafft Freiraum für das Neue.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Sich engagieren und kommunizieren – sowohl in meiner beruflichen Funktion als auch in meinem privaten Umfeld versuche ich die Bedeutung von einem echten Aufbruch und nachhaltiger, positiver Veränderung in unserem Land zu unterstreichen. Der lähmende Erschöpfungszustand der vergangenen Jahre, die eingespielten alten Machtstrukturen, alte Terminologien oder immer die gleiche Polarisierung entlang oft schon längst überwundener Pseudo-Gegensätze sind nicht mehr zu akzeptieren.

Jetzt gilt es die Kraft der Kommunikation und der Tat zu nützen, um den breiten Diskurs der positiven Veränderung zu ermöglichen. Hier möchte ich mich mit meinem Engagement und Wissen positiv einbringen. Und – ich möchte mithelfen, Menschen sichtbar zu machen, die mit ihrem Tun großartige Dinge für Österreich zuwege bringen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Das Vertrauen in die Handlungs- und Gestaltungsfähigkeit des politischen Systems ist erschüttert, Menschen fühlen sich oft machtlos und ohnmächtig. Ausgehend von dieser Grundstimmung, gilt es Menschen von der Kraft einer zivilgesellschaftlichen Initiative wie anpacken! zu überzeugen und zu begeistern.

Wer die Kraft und Begeisterung der bisherigen anpackerinnen! und anpacker! persönlich erlebt, wird sich diesem Spirit nicht entziehen können. Also, es gilt den Geist von anpacken! erlebbar zu machen – und damit gehören viel mehr anpackerinnen! und anpacker! vor den Vorhang geholt und positive Best practice-Beispiele aus Gesellschaft und Wirtschaft hervorgehoben.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das Bildung, Kreativität, Mut und Eigenverantwortung fördert.
In einem Österreich, in dem Verantwortung und Leistung gesellschaftlich die Anerkennung erhalten, die sie verdienen.
In einem Österreich, in dem die richtigen zukunftsweisenden Fragen klug und beherzt beantwortet werden, und das sich nicht mehr von vielen überbordenden und selbstgefälligen Strukturen lähmen lässt.

Ich möchte wieder viel mehr positive Schlagzeilen in nationalen und internationalen Nachrichten über Österreich lesen, in denen unser Land wieder mehr als positives Beispiel und nicht als Mittelmaß wahrgenommen wird – in allen (!) Politikfeldern. Zusammengefasst: ich möchte in einem Land leben, in dem Stillstand von Vitalität abgelöst wurde und eine positive Aufbruchsstimmung mit einer klaren Vision für die Zukunft alle Lebensbereiche durchzieht.

Packen wir’s gemeinsam an!

 

Foto: © Johannes Zinner

Rudolf Ogertschnig

Rudolf Ogertschnig!

Pantarhei advisors

Die letzte und einzige gemeinsame große Vision, die ich in Österreich erlebt habe und wo ein positiver Ruck durch das Land gegangen ist, war der EU-Beitritt. Das war vor mehr als zwei Jahrzehnten und ist viel zu lange her.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir endlich wieder gemeinsam eine große Idee für das Land entwickeln und verfolgen können.

Anpacken! ist für mich genau diese große Idee und Möglichkeit – denn fast jeder von uns packt täglich irgendwo an und leistet etwas positives. Sei es im Beruf, im Privaten oder im Sozialwesen. Wenn wir dieses Engagement bei anpacken! herzeigen, ist der erste und wichtigste Schritt für ein neues positives Stimmungsbild in Österreich getan.

Yvonne Pirkner

Yvonne Pirkner!

ÖBB Open Innovation Lab & Service Design Center

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich davon überzeugt bin, dass in jedem (jungen) Österreicher ein potenzieller anpacker! steckt. Mein Beitrag ist es, Individuen zu befähigen und zu bestärken neue Denk-Wege einzuschlagen und den Mut zu haben eben diese auch zu beschreiten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Mein tägliches Ziel ist es, Menschen zum Um- und Neudenken zu bringen. Sie zu ermutigen, all ihr bereits vorhandene Potenzial zu nutzen und selbstmotiviert anzupacken. Dazu braucht es keine Überredungskunst sondern die Überzeugung jedes Einzelnen, die Fähigkeit in sich zu tragen, verändern, gestalten und bewegen zu können.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In meinem Tun zeigt sich, dass Begeisterung durch gelebte Leidenschaft übertragen wird. So sehe ich es auch mit der Initiative anpacken: Als gutes Beispiel voranzugehen, für den eigenen Wirkungskreis Vorbild zu sein und den Mut zu haben, leidenschaftlich gern anders zu Denken und zu sein. Und somit das Potenzial der Selbstwirksamkeit aufzuzeigen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Vor allem junge Menschen möchte ich ermutigen um ihrer Selbst- – und letztendlich Österreichs Willen – anzupacken.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Nachdenken und darüber reden wofür man jetzt schon einsteht und wie man das auf Größeres ummärzen kann.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das Individuen fördert, ermutigt neue Wege zu beschreiten um somit den Nährboden/ein Umfeld für laufende Weiterentwicklung und Innovationen bietet.

 

Lukas Pusch

Lukas Pusch!

Künstler

Warum packe ich an?
Missstände und Stillstand prägen fast alle Bereiche unserer Gesellschaft. Man hat zunehmend das Gefühl,  dass Österreich immer mehr – politisch wie ökonomisch – von der Substanz lebt.  Ich packe an, weil ich eine positive Veränderung in Österreich und Europa möchte.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die Kunst im Zentrum der Kunst- und Kulturpolitik steht und nicht die Kunst- und Kulturbürokratie.
Das Teil eines geeinten Europas ist.
In dem die Kinder im Mittelpunkt der Bildungspolitik stehen und nicht die Interessen der Verwaltung.
Das Vorreiter der europäischen Integration ist.
In dem Innovation und Veränderung gesellschaftlich und politisch begrüßt werden.

Martin Radjaby-Rasset

Martin Radjaby-Rasset!

Jung von Matt/DONAU

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Wir haben vor über dieses Netzwerk etwas wie eine Bewegung zu werden und Dinge in Schwung zu bringen. Insgesamt geht es darum, anzupacken und dies auch zu signalisieren. Auch diesen  Schritt nach vorne zu gehen und zu sagen „Ja, wir wollen das! Und ja, wir können das!“.
Wir können das gemeinsam, wir können das in diesem Netzwerk.
Wir können Dinge auf die Agenda setzen. Wir können Dinge lostreten.

 

Suzanne Rödler

Suzanne Rödler!

MedUni Wien, Klinikclowns

Warum packe ich an ?
In den letzten Jahren habe ich in vielen Bereichen einen gewissen Stillstand wahrgenommen, der von der Politik nur sehr zögerlich und teilweise gar nicht aktiv gegengesteuert wurde.
Vor allem im Bereich Gesundheit und Forschungsförderung wurde wenig Initiative umgesetzt.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Die Medizinische Universität Wien plant 3 neue Forschungszentren am Areal des AKHs. Eines dieser Zentren für personalisierte Medizin soll durch private Sponsoren und Spenden finanziert werden. Für die Zukunft des Standortes Wien als Zentrum für Spitzenmedizin und Forschung als auch Ausbildung auf höchstem Niveau ist dies ein wichtiger Schritt.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Für die Weiterentwicklung des Forschungsstandortes der Medizinischen Universität weiterkämpfen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
In dem ich vor allem jungen Menschen Mut mache und versuche, sie zu unterstützen ihre Ideen umzusetzen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir an die Zukunft glauben können. Im Rahmen der europäischen Gemeinschaft wirtschaftlich stabil und demokratisch die Herausforderungen bewältigen können.

Markus Schindler

Markus Schindler!

Pantarhei advisors

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir ein neues Zukunftsmodell für Wirtschaft und Gesellschaft gefunden haben, in dem sich Leistung wieder auszahlt und eigenes Engagement tatsächlich etwas bewegt.

Gottfried Spitzer

Gottfried Spitzer!

Deloitte

Warum packe ich an?
Weil ich meinen Kindern ein Land hinterlassen möchte, in dem sie eine Zukunft haben.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Gas geben im Beruf und beim Sport. Hingebung zum persönlichen Umfeld.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Noch mehr Menschen begeistern, Hochleistungen zu erbringen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Hochleistung vorleben, die sich lohnt.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem es keinen Neid gibt auf Menschen, die durch Fleiß und Risiko zu wirtschaftlichem Erfolg gekommen sind.

 

Thomas Uher

Thomas Uher!

Manager

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich in meinem Leben schon genug gemotschkert habe, jetzt aber keine Zeit mehr für Motschkern ist, sondern gehandelt werden muss. Für uns und die Zukunft Österreichs.

 

Thomas Zach

Thomas Zach!

Gradus Proximus Corporate Advisory

Warum packe ich an?
Weil beobachten und kommentieren uns nicht weiter bringt! Es gibt viel zu tun in unserem Staat: anpacken! statt aussitzen.

Wer packt an?

»Regelmäßige Treffen für
die Zukunft Österreichs!«

Di!
28.03.

Kick-Off-Event im Leopold Museum

28.03.2017, 16:00 Uhr, Leopold Museum
Das war der Startschuss zum Anpacken!

anpacken! ist Ende März erfolgreich gestartet!

Mit: 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim Kick-Off-Event im Wiener Leopold Museum, 1.500 Views des Lifestreams, Postings, Shares und Likes auf Facebook & Twitter und zahlreich abgegebenen Statements und Videobotschaften mit Ideen für einen positiven Zukunftsdialog!

Mo!
19.06.

Bildung und lebenslanges Lernen - "Lebensbereich Schule"

19.06.2017, 18:00 bis 19:30 Uhr, Wiener Lerntafel

 

Anpacken wollen wir zum Thema Bildung und lebenslanges Lernen. Bei unserer Auftaktveranstaltung Ende März haben wir „Schule als Lebensbereich“ als jenes Thema identifiziert, dessen Umsetzung dringend erforderlich ist. Wir wollen mit unserer Initiative mithelfen, Schule als einen Ort des „Erlebens & Begreifens“ für die bestmögliche Persönlichkeitsentwicklung unserer Kinder über die reine Wissensvermittlung hinaus neu zu positionieren.

Vor diesem Hintergrund geht es nun mit der Fragestellung weiter, welchen Stellenwert Kinder und ihr Recht auf Bildung in der aktuellen Diskussion rund um die Bildungsreform einnehmen. Die Diskussion wird durch ein Impulsreferat zur Kinderrechtekonvention eingeleitet.

Diskutieren Sie mit unseren Gästen:

  • Sonja Hammerschmid – Bundesministerin für Bildung
  • Thomas Bulant – Vorsitzender-Stv. Gewerkschaft der PflichtschullehrerInnen, Bundesvorsitzender SLÖ
  • Christoph Grabenwarter – Univ. Prof. Wirtschaftsuniversität Wien
  • Cordula Heckmann – Direktorin Rütli Schule Berlin 

Moderation: Sebastian Loudon (Die Zeit)

Thema: Lebensbereich Schule: Reformation des Schulsystems – Deformation der Kinder?
Wann: Montag, 19. Juni 2017 18.00– 19.30 Uhr
Wo: Wiener Lerntafel – Lernzentrum Simmering, Dommesgasse 6, 1110 Wien
Um Anmeldung wird gebeten unter: bildung@anpacken.at 

Mi!
21.06.

Effizienter und leistungsfähiger Staat - " Medien und Demokratie"

21.06.2017, 17:00 bis 19:00 Uhr, ÖBB Open Innovation Lab

 

Die Vision von anpacken! ‐ Österreich zurück an die Spitze.

Anpacken wollen wir daher auch zum Thema effizienter und leistungsfähiger Staat. Bei unserer Auftaktveranstaltung Ende März haben wir das Thema „Medien und Demokratie“ als die dringlichste und wichtigste Materie dabei definiert.

Zur Fragestellung, ob der Staat die Medien mehr oder weniger finanzieren soll, geht es jetzt weiter. Wir schaffen einen interaktiven Diskurs zwischen Politik, Experten und Ihnen, den AnpackerInnen unserer Gesellschaft. Wir wollen gemeinsam die Bandbreiten der angestrebten politischen Lösungen ausloten und der Politik den  „right sense of urgency“ mitgeben.

Es ist kein Frontalvortrag geplant – diskutieren Sie mit unseren Gästen: MediensprecherInnen, ORF Stiftungsräte und Stakeholder-VertreterInnen!

Moderation: Hannes Hofer

Thema: Staatliche Medienfinanzierung: Marktverzerrung oder Sicherung der Demokratie?

Wann: Mittwoch, 21. Juni 2017 17.00– 19.00 Uhr

Wo: ÖBB Open Innovation Lab, Am Hauptbahnhof 2, 1. Stock, 1100 Wien

Um Anmeldung wird gebeten unter: staat@anpacken.at

 

 

Mi!
05.07.

Next generation AnpackerInnen

05.07.2017, 18:00 bis 20:00 Uhr, FLiP - Erste Campus, Am Belvedere 1, 1100 Wien

Sie fühlen sich als junge/r AnpackerIn? Dann melden Sie sich an für unser Event der nächsten Generation von AnpackerInnen unter info@anpacken.at

Mo!
10.07.

Wertschöpfung und Produktivität - "Diversität und Leistungsorientierung"

10.07.2017, 18:30 bis 20:00 Uhr, KPMG Wien, Festsaal, Porzellangasse 51, 1090 Wien

 

Bei unserer Auftaktveranstaltung Ende März haben wir innerhalb des Chapters Wertschöpfung und Produktivität das Thema „Diversität und Leistungsorientierung“ als die dringlichste und wichtigste Materie definiert.

Zur Fragestellung, ob der Wirtschaftsstandort Österreich durch aktive und nachhaltige Förderung von Diversität und Leistungsorientierung an Attraktivität gewinnen kann, geht es nun weiter.

Wir schaffen einen interaktiven Diskurs zwischen Politik, ExpertInnen und Ihnen, den AnpackerInnen unserer Gesellschaft. Diskutieren Sie mit unseren Gästen:

  • Thomas Drozda – Bundesminister für Kunst und Kultur, Verfassung und Medien 
  • Franz Schellhorn – Agenda Austria
  • Corinna Fehr – Corinna Fehr Managementberatung

Moderation: Andreas Lampl – Trend

Um Anmeldung wird gebeten unter: produktivitaet@anpacken.at

Hier finden Sie in Kürze unsere Veranstaltungen rund um das Thema anpacken!

Wann packen wir an?

»Immer informiert bleiben
mit dem Newsletter!«

»anpacken! in sozialen Medien«

»Durch Gespräche Wege ebnen!«

Sie haben Fragen oder wollen anpacken?
Schreiben Sie uns unter info@anpacken.at
oder rufen Sie uns unter +43664 9585565 an!

Anpacken.at Logo

Wolfgang Anzengruber!

VERBUND

Warum packe ich an?
Als CEO von VERBUND trage ich nicht nur Verantwortung für das Unternehmen, sondern auch gegenüber der Gesellschaft.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Engagement für das Land und die Gesellschaft auf vielen Schultern verteilt, getragen wird. Gemeinsam können wir die Herausforderungen der Gegenwart zu Chancen gestalten und konstruktiv für eine positive Zukunft arbeiten.

Wolfgang Bergmann!

Österreichische Galerie Belvedere

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die Errungenschaften der Demokratie und der Menschenrechte nicht gefährdet sind.

 

Foto: © Ingo Pertramer, Belvedere Wien

Hanno M. Bästlein!

B&C Industrieholding

Warum packe ich an?
Weil die durch die Digitalisierung induzierten Veränderungen in allen Bereichen so schnell kommen, dass die bisherigen Systeme und Institutionen kaum noch in der Lage sind, die sich daraus ergebenden Herausforderungen in Chancen umzusetzen.

Andreas Brandstetter!

UNIQA Österreich

Warum packe ich an?
Ich möchte, dass unsere Kinder in einem weltoffenen, leistungsfreundlichen und zukunftsorientierten Österreich leben.
Deshalb packen wir an.

Stefan Dörfler!

Erste Bank Österreich

Warum packe ich an?
Öffentliche Diskussionen und Meinungsbildung sollten viel stärker positiv, lösungsorientiert, konstruktiv, respektvoll und nach vorne gerichtet sein – dazu kann jeder Einzelne und insbesondere die sogenannten „opinion leader“ beitragen.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Im täglichen Umgang mit Kunden, Personal und Öffentlichkeit ist Orientierung an Fairness und Optimismus mein Ziel – ich hoffe es gelingt mir.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Die Bewegung vergrößern und Begeisterung sowie positive Stimmung verbreiten. Wir brauchen den Mut vom Reden ins Tun zu kommen, dazu will ich einen Beitrag leisten. Gemeinsam diskutieren und Visionen spinnen ist der beste Motor für großartige Ideen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Die Potenziale in unserem Land für positive Stimmung und ein kritisch-gestaltendes Miteinander sind überall zu finden – wir müssen uns nur gegenseitig die Augen dafür öffnen und uns was trauen!

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Zukunft aktiv wird, anstatt den Status Quo bürokratisch zu verwalten. Das Land und die Menschen sollen an sich glauben!

Wilfried Eichlseder!

Montanuniversität Leoben

Warum packe ich an?
Es geht mir um die Zukunft, ganz ehrlich gesagt. Um unsere Zukunft, um die Zukunft unserer Kinder. Es ist nicht sehr beruhigend was sich derzeit auf der Welt abspielt.

Nicht nur was die Politik betrifft, sprich Brexit oder der amerikanische Präsident, sondern auch die Verunsicherung, die man überall beobachten kann. In der Wirtschaft, auch bei den Menschen, die einfach Angst haben um ihre Arbeitsplätze und Veränderungen. Und ich glaube, hier müssen wir zu einer Beruhigung kommen.

Es gibt genügend Gründe, weshalb wir unsere Stärken auch darstellen können, um damit in weiterer Folge unseren Wohlstand abzusichern.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich werde bei Vorträgen, zu denen ich eingeladen bin, bewusst positiv die Situation darstellen und nicht, wie es häufig ist, von der kritischen Seite.

Wie schätze ich die Initiative anpacken! ein?
Ich glaube, der Vorteil liegt darin, dass hier unterschiedliche Bereiche zusammenkommen. Also nicht wieder nur universitär, nur die Politik, oder nicht nur die Industrie, sondern der Mehrwert besteht darin, dass sehr unterschiedliche Disziplinen zusammen kommen, zusammen arbeiten, sich austauschen und gemeinsam ein Konzept für die weitere Vorgangsweise entwickeln.

Walter Emberger!

Teach For Austria

Warum packe ich an?
Anpacken bringt mehr als sich bedienen und konsumieren. In manchen Bereichen ist der Staat überfordert und die Invisible Hand der reinen Marktkräfte führt zu schlimmen und gefährlichen sozialen Ungleichgewichten. Da gehört angepackt.

Wie packe ich an?
Vor fünf Jahren habe ich „Teach For Austria“ gegründet, wo wir an Chancengerechtigkeit durch Bildung arbeiten und frische Impulse in Schulen bringen, durch besonders engagierte junge Menschen, die als Quereinsteiger unterrichten. Als vollwertige Lehrkräfte in Schulen mit auffällig wenig Akademikerkindern. Es funktioniert sehr gut. Wir sehen Anzeichen von Systemänderungen.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Andere zum anpacken! inspirieren. Es ist mehr möglich in Österreich. Es ist mehr nötig. Wollen wir wettbewerbsfähig bleiben und nicht ein Viertel unserer jungen Menschen „abhängen“.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem ausschließlich verantwortungsbewusste, langfristig denkende Menschen führen, und in dem viele eigenverantwortliche Menschen leben.

Brita Eipeldauer!

Pantarhei advisors

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem Chancen gleichmäßig verteilt sind und in dem man unserer Zukunft und den Veränderungen, die sie mit sich bringen wird, mit Zuversicht entgegen geht, statt davor Angst zu haben!

 

Georg Feith!

CAG Hodling

Warum packe ich an?
Der Generationenvertrag ist in Österreich in arger Schieflage – die nächsten Generationen werden das nicht mehr stemmen können ohne, dass wir umfangreiche Reformen anpacken. Wir müssen aufklären und Bewusstsein schaffen und unseren Politikern helfen ihre Köpfe aus dem Sand zu ziehen.

Christoph Grabenwarter!

Wirtschaftsuniversität Wien

Warum packe ich an?
Ich beteilige mich bei anpacken!, weil ich dazu beitragen möchte, dass alle Kinder in unserem Land gerne zur Schule gehen. Die Schule soll ein Lebensraum sein, in dem die Talente der Schülerinnen und Schüler unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und ohne unnötigen Leistungsdruck bestmöglich entfaltet und gefördert werden.

 

Foto: © Stephan Huger

Gabriele Fischer!

MedUni Wien

Warum packe ich an?
Weil ich für Prävention und gegen ansteckende Krankheiten, wie Jammern, bin.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Universitäre Forschung & Steuerung, „Science goes public“, Menschenrechtsbereich, öffentliche Gesundheitsförderung,

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In 3 Bereichen:

Bildung ist das mächtigste Mittel gegen Diskriminierung.
Österreich hat eines der besten Gesundheitssysteme, der Behandlungszugang bedarf einer anderen Steuerung („Gleichwertige Behandlung ist ein Menschenrecht und darf kein Privileg sein“).
Die Gesellschaft definiert sich, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Gesellschaftspolitik ist eine viel zu ernste & wichtige Sache, als dass man sie – mehrheitlich – den Männern überlassen sollte.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das weltoffen ist, Stärken betont und gleichermaßen für eine umfassende Integration der Personen mit Beeinträchtigung steht.

Bernhard Gröhs!

Deloitte

Warum packe ich an?
Anpacken! bedeutet für mich die Ärmel für eine Gesellschaft hochkrempeln, die von gegenseitigem Respekt und gemeinsamer Verantwortung für sozialen Wohlstand geprägt ist. Das tue ich täglich – bei Deloitte und im gesellschaftlichen sowie privaten Umfeld.

Ich bin davon überzeugt, dass gerade heute nicht nur gescheite Worte ausreichen, sondern es braucht konkrete Taten. Der Standort Österreich braucht unser aller Engagement – wenn viele Menschen gemeinsam anpacken!, können wir etwas bewegen und zum Besseren verändern.

Sabine Haag!

Kunsthistorisches Museum Wien

Warum packe ich an?
Ich glaube an dieses Land. Ich glaube, dass wir große Stärken haben, die wir derzeit nicht nutzen. Ich glaube es braucht diese positive Aufbruchsstimmung und es braucht Menschen in der Zivilgesellschaft, die Dinge weiterbringen wollen.

Ich denke, dass wir durch einzelne Beiträge – jeder für sich in seinem Umfeld – überparteiisch Initiativen setzen kann, um diese Grundstimmung wieder zu verfestigen, um etwas weiterzubringen und ich freue mich sehr, dass ich da meinen Beitrag leisten kann.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Im Museumsbereich hat man sehr viele Möglichkeiten Menschen zu begegnen, zu begeistern. Sie auf unterschiedliche Werte aufmerksam zu machen, ins Gespräch zu kommen. Auch über eine größere Zeitspanne hindurch unterschiedliche Menschen von unterschiedlichen Hintergründen, anderen Sprachen, Religionen usw.

Kunst verbindet und schafft hier eine Menge Möglichkeiten.
Wirklich buchstäblich vom Kindergartenalter an bis ins hohe Alter. Das ist ein Umfeld, das man unbedingt nutzen muss.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Ich habe naturgemäß einen großen Freundes- und Bekanntenkreis und ich konnte in der Zwischenzeit schon mit vielen Menschen sprechen und sie von der Initiative „anpacken!“ begeistern.  Es ist eigentlich erstaunlich wie viele Menschen tatsächlich bereit sind anpacken zu wollen, insbesondere dann wenn es eben keine parteipolitische Initiative ist, sondern ganz übergreifend von der Zivilgesellschaft ausgeht.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Jeder von uns, jeder einzelne hat die Möglichkeit Dinge zu verändern. Wichtig ist nur, die Initiative ergreifen, anzupacken. Und wenn das möglichst viele Menschen tun, dann kann wirklich etwas kraftvolles entstehen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das frei von Vorurteilen ist, das die Stärken der Menschen nutzt, das die Stärken dieses Landes nutzt und das sich vor allem nicht vor Veränderungen fürchtet.
Sondern sich im Gegenteil darüber bewusst ist, dass jeder von uns einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, dass wir alle stolz sind in diesem wunderbaren Land leben zu können.

Edeltraud Hanappi-Egger!

Wirtschaftsuniversität Wien

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil mir das Thema Bildung und lebenslanges Lernen am Herzen liegt und ich davon überzeugt bin, dass ausgezeichnete Bildung die wichtigste Grundlage für gesellschaftliche Teilhabechancen ist.
Deshalb bemühe ich mich, junge Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft für das Lernen und Entdecken zu begeistern.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In Zukunft möchte ich gerne meine Expertise zu Bildungsfragen in den öffentlichen Diskurs einbringen und mich für Diskussionen zur Verfügung stellen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem schon in den frühesten Kinderjahren die Lust am Lernen gefördert wird – und diese ein Leben lang währt.

 

Foto: © Katharina Schiffl

Christian Helmenstein!

Economica Institut für Wirtschaftsforschung

Warum packe ich an?
Unser Wohlstand ist kein Zufall. Wohlstand schaffen Menschen, welche die Chancen Österreichs erkennen und ihre Expertise einbringen, um die Zukunft des Landes und seiner Gesellschaft zu gestalten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Als anpacker! der ersten Stunde bin ich von Beginn an dabei die Initiative anpacken! aufzugleisen und möglichst viele Menschen dafür zu begeistern. Und ich tue selber noch mehr darüber hinaus, denn wir wollen zeigen, wie gut Österreich sein könnte. „Wie gut ist gut“ ist die eigentliche Frage. Und wenn wir von den Menschen in diesem Land lernen und von anderen Ländern lernen, dann könnten wir ganz großartig sein.

Was könnten wir zum Beispiel lernen?
Wir könnten zum Beispiel lernen Staat effizient zu organisieren, wie wir in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen bildungstechnisch investieren, wie wir auch den Wirtschaftsstandort weiter stärken können.

Welche Botschaft möchte ich weitergeben?
Die Menschen in Österreich können sich bewusst werden, dass es in unseren eigenen Händen liegt wie die Zukunft dieses Landes aussieht und dass wir selber anpacken sollten, um eine bessere Zukunft – nicht nur für uns selber – sondern auch für zukünftige Generationen in diesem Land zu gestalten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die nächste Generation mehr und bessere Lebensgestaltungschancen vorfindet als alle vorherigen.

Ich möchte in einem Österreich leben, welches seine Chancen nutzt, um zu den Besten zu zählen: als Land mit dem leistungsfähigsten Gesundheitssystem, dem stärksten Pensionssystem und dem motivierendsten Bildungsystem.Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die nächste Generation mehr und bessere Lebensgestaltungschancen vorfindet als alle vorherigen.

Michael Höllerer!

Raiffeisen Bank International

Warum packe ich an?
Weil es Österreich wert ist anzupacken. Weil ich will, dass dieses Land ein dynamisches wird und ein weltoffenes bleibt.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich versuche meine Ideale zu leben, das heißt ein gutes Vorbild zu sein. Ich packe in dem Sinn an, dass ich das, was mir wichtig ist und weshalb ich anpacke, selbst leben will und selbst vorzeigen will.
Das ist beispielsweise modern zu denken, das was man hat nicht bis zum Letzten zu verteidigen, sondern immer weiterzuentwickeln.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich möchte weiterhin so anpacken wie es jetzt schon mache, aber ich möchte vor allem bei der Initiative mitarbeiten und möglichst viele anpacker! gewinnen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Die Überzeugungsarbeit bei der Aktion mitzumachen ist eine äußerst leichte, weil sehr viele, mit denen man drüber spricht, vollstes Verständnis dafür haben und sogar sehr schnell motiviert sind mitzumachen.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Was die Leute sofort selber können machen ist, dass sie sich nicht anstecken lassen, vom Provinzialismus, von den Populisten, sondern kritisch alles hinterfragen und beherzt Österreich gestalten.
Sagen wir es mal so, gestalten und nicht verwalten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/ das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das neben der Insel der Seligen auch jene der Dynamik und der Weltoffenheit ist.

Michaela Huber!

Energiebereich

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir uns sicher fühlen. In einem Österreich, in dem wir ordentlich Jobs, ordentlich Wirtschaft und ordentlich Kaufkraft haben.

Georg Kapsch!

Kapsch

Warum packe ich an?
Weil ich überzeugt bin, dass unser Land wesentlich mehr Potenzial hat, als heute genützt wird. Weil einfach die Rahmenbedingungen wesentlich und teilweise die Mentalität verändert werden muss, um dieses Potenzial im Sinne der Wohlstandssicherung auch zu heben.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich bringe mich als Unternehmer und als IV Präsident aktiv mit Veränderungsvorschlägen in die öffentliche Diskussion ein.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Wie bisher.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
In dem ich Chancen und auch Defizite aufzeige und vorlebe, wie man Bewegung in den öffentlichen Diskurs bringt.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das offen, dynamisch, liberal und im Land aber auch in der EU solidarisch ist und das zu einem nachahmungswerten Beispiel für andere Länder wird.

Harald Katzmair!

FAS.research

Warum packe ich an?
Zu einem gelingenden Leben gehören drei Dinge: wir müssen die Welt um uns herum verstehen, wir müssen unsere eigene Rolle als sinnvoll erachten und wir müssen die Welt – zumindest Teile davon – als gestaltbar erfahren.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen jenen Zugang zu Bildung haben, der es ihnen ermöglicht zu verstehen, was in der Welt und um sie herum passiert.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen ihre eigene Rolle als sinnvoll und wertgeschätzt erfahren und es dafür die geeigneten Jobs gibt.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem die Menschen die Welt als gestaltbar und sich selbst als wirksam erfahren.

Ich packe an, weil ich in einem Land leben möchte, in dem diese drei Dinge möglichst vielen Menschen ermöglicht werden. Dafür brauchen wir das Bildungssystem, dafür brauchen wir die Jobs und dafür brauchen wir eine Kultur des anpackens!

Mariana Kühnel!

Erste Group Bank

Warum packe ich an?
In einer Welt im Umbruch, in Zeiten der Unsicherheit braucht es mehr Eigenverantwortung. Eigenverantwortung und Eigeninitiative jedes einzelnen ist die nötige Voraussetzung, um in schwierigen Situationen zu bestehen. Mut gehört auch dazu. Mut aus eingefahrenen Bahnen auszuscheren und Dinge neu anzudenken. Tun, Handeln, Überzeugen stärkt die Freiheit, mitzuentscheiden, in welche Richtung sich Projekte und Initiativen entwickeln.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Nur warten bis etwas passiert ist mir zu wenig, generelles jammern ist viel zu sehr verbreitet – ich versuche Entscheidungen positiv zu beeinflussen, positive Beispiele aufzuzeigen, Ideen mutig zu verfolgen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Ich will gemeinsam mit vielen anderen den Stein ins Rollen bringen. Freunde und Bekannte motivieren sich aktiv an einem Prozess zu beteiligen der unser Land, unsere Gesellschaft nach vorne bringt.
Dabei mit möglichst vielen Leuten in Dialog treten, diskutieren, Ideen entwickeln und der Politik aufzeigen: es gibt sie, die Zivilgesellschaft die Ihren Beitrag leisten will.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das wieder in die Gänge kommt. Seine Potentiale ausschöpft. Positiv in die Zukunft schaut, die Herausforderungen anpackt, modern und innovativ ist. In dem Menschen aufzeigen was geht und nicht was nicht geht, nach Lösungen suchen statt Ausreden zu finden, sich nicht immer auf andere verlassen sondern selbst nach vorne gehen, die mutig sind. Und in einem Österreich, das auch in Europa seinen Platz hat, das Investoren interessant finden und das auch von Bürgern anderer Staaten als erstrebenswert angesehen wird.

Andreas Ludwig!

UMDASCH

Warum packe ich an?
Weil ich ein begeisterter Österreicher bin. Nach 20 Jahren Auslandserfahrung weiß ich: Wir brauchen uns nicht zu verstecken. Aber Riesenrad und Lederhose werden nicht ausreichen, um unsere hohen Standards auch zukünftig sicherstellen zu können. Wir brauchen eine leistungsstarke Industrie, die mit innovativen Technologien unseren Platz an der Weltspitze nachhaltig absichert.

Dazu bedarf es Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung. Denn sie sind der Schlüssel zu Wohlstand. Wenn wir uns weiter auf den Lorbeeren der Vergangenheit ausruhen und an historischen Strukturen festhalten, werden wir unaufhaltsam an internationaler Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Wir sollten das beste Schul- und Universitätssystem der Welt haben, den besten Standort dafür hätten wir schon.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich engagiere mich schon länger für Initiativen rund um die Themen Bildung, Innovation und Standortsicherung – einige davon habe ich mitbegründet. Ich finde, man kann nicht immer nur jammern, man muss auch was tun.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Indem ich meine Zeit investiere und mich engagiere. Ich habe selbst drei Kinder, daher ist mir die österreichische Bildungszukunft eine wirkliche Herzensangelegenheit. An anpacken! gefällt mir die crossfunktionale Herangehensweise, mit Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Dadurch werden viele unterschiedliche Perspektiven eingebracht, nicht nur die der Wirtschaft oder der Politik.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacke! begeistern?
Wir müssen endlich beginnen, Dinge umzusetzen – Arbeitsgruppen und Konzeptpapiere gab und gibt es genug. Mir ist es vor allem wichtig, dass wir anfangen, Alternativmodelle auszuprobieren, die wir bisher nur theoretisch diskutiert haben. Wenn sie nicht funktionieren, dann sind wir eine Erfahrung reicher und können von den Fehlern für einen neuen Anlauf lernen. Ich bin der Überzeugung, dass im Tun – im anpacken! – ein großer Begeisterungsfaktor liegt, der anstecken wird.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das auf Basis seiner Tradition und seiner Lage im Herzen Europas ein Schmelztiegel der Kulturen ist: frei, liberal, innovativ, unternehmerisch – und ein Vorbild für die nächsten Generationen.

Walter Marschitz!

Hilfswerk Österreich

Warum packe ich an?
Ich bin bei anpacken! dabei, weil sich dort eine Koalition von Veränderungswilligen zusammengefunden hat. Und wir brauchen Veränderungen um die Zukunftsherausforderungen zu meistern.

Bernhard Mechtler!

KPMG

Warum packe ich an?
Österreichs Wohlstand ist erarbeitet und nicht geschenkt. Ich wünsche mir ein Österreich, dessen Wirtschaft unsere Zukunft weiterhin sicherstellen kann. Wir packen an, damit Österreich ein freies und großzügiges Land bleibt!

Christoph Neumayer!

Industriellenvereinigung

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich mithelfen will, Dinge im Land zu verändern, die bislang unveränderbar waren. Beispielsweise wie wir junge Menschen in ihrem Bildungsweg auf die Herausforderungen des Lebens umfassend vorbereiten können und dies nicht durch Systembewahrer verhindert wird.

Oder wie wir die Aufgaben in unserem Staat zwischen Bund und Ländern klug – also beispielsweise ohne viele Dinge doppelt zu machen – organisieren. Österreich ist ein großartiges Land mit hoher Lebensqualität, fleißigen und offenherzigen Menschen, genialen Unternehmerinnen und Unternehmern. Diese Menschen werden in ihrer positiven Entfaltung oft gehindert, weil sie an die Grenzen des „Unveränderbaren“ stoßen. Wenn wir die Geschichte dieses Landes positiv weiterschreiben wollen, dann müssen diesen Menschen, die anpacken! und noch mehr anpacken wollen, Ermöglichungsräume geschaffen werden.

Ich bin überzeugt: gemeinsam können wir in Österreich jene Aufbruchsstimmung schaffen, die Blockade überwinden.
Die Kraft des gemeinsamen, eigenverantwortlichen Tuns schafft Freiraum für das Neue.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Sich engagieren und kommunizieren – sowohl in meiner beruflichen Funktion als auch in meinem privaten Umfeld versuche ich die Bedeutung von einem echten Aufbruch und nachhaltiger, positiver Veränderung in unserem Land zu unterstreichen. Der lähmende Erschöpfungszustand der vergangenen Jahre, die eingespielten alten Machtstrukturen, alte Terminologien oder immer die gleiche Polarisierung entlang oft schon längst überwundener Pseudo-Gegensätze sind nicht mehr zu akzeptieren.

Jetzt gilt es die Kraft der Kommunikation und der Tat zu nützen, um den breiten Diskurs der positiven Veränderung zu ermöglichen. Hier möchte ich mich mit meinem Engagement und Wissen positiv einbringen. Und – ich möchte mithelfen, Menschen sichtbar zu machen, die mit ihrem Tun großartige Dinge für Österreich zuwege bringen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Das Vertrauen in die Handlungs- und Gestaltungsfähigkeit des politischen Systems ist erschüttert, Menschen fühlen sich oft machtlos und ohnmächtig. Ausgehend von dieser Grundstimmung, gilt es Menschen von der Kraft einer zivilgesellschaftlichen Initiative wie anpacken! zu überzeugen und zu begeistern.

Wer die Kraft und Begeisterung der bisherigen anpackerinnen! und anpacker! persönlich erlebt, wird sich diesem Spirit nicht entziehen können. Also, es gilt den Geist von anpacken! erlebbar zu machen – und damit gehören viel mehr anpackerinnen! und anpacker! vor den Vorhang geholt und positive Best practice-Beispiele aus Gesellschaft und Wirtschaft hervorgehoben.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das Bildung, Kreativität, Mut und Eigenverantwortung fördert.
In einem Österreich, in dem Verantwortung und Leistung gesellschaftlich die Anerkennung erhalten, die sie verdienen.
In einem Österreich, in dem die richtigen zukunftsweisenden Fragen klug und beherzt beantwortet werden, und das sich nicht mehr von vielen überbordenden und selbstgefälligen Strukturen lähmen lässt.

Ich möchte wieder viel mehr positive Schlagzeilen in nationalen und internationalen Nachrichten über Österreich lesen, in denen unser Land wieder mehr als positives Beispiel und nicht als Mittelmaß wahrgenommen wird – in allen (!) Politikfeldern. Zusammengefasst: ich möchte in einem Land leben, in dem Stillstand von Vitalität abgelöst wurde und eine positive Aufbruchsstimmung mit einer klaren Vision für die Zukunft alle Lebensbereiche durchzieht.

Packen wir’s gemeinsam an!

 

Foto: © Johannes Zinner

Therese Niss!

Junge Industrie, Mitterbauer Beteiligungs-AG

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil wir in einem einzigartigen Land mit vielen Chancen leben – allerdings müssen wir stärker auf Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft setzen.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Ich glaube, das Wichtige an der Initiative anpacken! ist, die Lust daran zu erwecken anzupacken, etwas positiv zu verändern und zu wissen, dass man selbst einen Schritt in die positive Richtung machen kann.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das solidarisch denkt, aber in dem Eigenverantwortung und Leistungsbereitschaft groß geschrieben wird.

Rudolf Ogertschnig!

Pantarhei advisors

Die letzte und einzige gemeinsame große Vision, die ich in Österreich erlebt habe und wo ein positiver Ruck durch das Land gegangen ist, war der EU-Beitritt. Das war vor mehr als zwei Jahrzehnten und ist viel zu lange her.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir endlich wieder gemeinsam eine große Idee für das Land entwickeln und verfolgen können.

Anpacken! ist für mich genau diese große Idee und Möglichkeit – denn fast jeder von uns packt täglich irgendwo an und leistet etwas positives. Sei es im Beruf, im Privaten oder im Sozialwesen. Wenn wir dieses Engagement bei anpacken! herzeigen, ist der erste und wichtigste Schritt für ein neues positives Stimmungsbild in Österreich getan.

Martin Ohneberg!

HENN

Warum packe ich an?
Weil mir der Wirtschafts- und Lebensraum Österreich am Herzen liegt! Und weil ich Verantwortung gegenüber zukünftiger Generationen übernehmen möchte!

Wie packe ich bereits jetzt an?
Indem ich mich seit dem Studium in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich in meiner Freizeit für die Weiterentwicklung des Standorts Österreich einsetze.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Indem ich im Sinne der Initiative anpacken! überparteilich, sachlich und konstruktiv Stimmung in der Öffentlichkeit mache.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Durch Vorbildwirkung, Gespräche, Diskussionen und Statements, dass anpacken! sowohl Notwendigkeit als auch Chance zugleich ist.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem jede Bevölkerungsschicht Aufstiegsmöglichkeiten hat, sozial Schwache aufgefangen werden und vor allem Leistung und Risiko mehr belohnt wird.

 

Foto: © Dietmar Stiplovsek

Yvonne Pirkner!

ÖBB Open Innovation Lab & Service Design Center

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich davon überzeugt bin, dass in jedem (jungen) Österreicher ein potenzieller anpacker! steckt. Mein Beitrag ist es, Individuen zu befähigen und zu bestärken neue Denk-Wege einzuschlagen und den Mut zu haben eben diese auch zu beschreiten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Mein tägliches Ziel ist es, Menschen zum Um- und Neudenken zu bringen. Sie zu ermutigen, all ihr bereits vorhandene Potenzial zu nutzen und selbstmotiviert anzupacken. Dazu braucht es keine Überredungskunst sondern die Überzeugung jedes Einzelnen, die Fähigkeit in sich zu tragen, verändern, gestalten und bewegen zu können.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
In meinem Tun zeigt sich, dass Begeisterung durch gelebte Leidenschaft übertragen wird. So sehe ich es auch mit der Initiative anpacken: Als gutes Beispiel voranzugehen, für den eigenen Wirkungskreis Vorbild zu sein und den Mut zu haben, leidenschaftlich gern anders zu Denken und zu sein. Und somit das Potenzial der Selbstwirksamkeit aufzuzeigen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Vor allem junge Menschen möchte ich ermutigen um ihrer Selbst- – und letztendlich Österreichs Willen – anzupacken.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Nachdenken und darüber reden wofür man jetzt schon einsteht und wie man das auf Größeres ummärzen kann.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das Individuen fördert, ermutigt neue Wege zu beschreiten um somit den Nährboden/ein Umfeld für laufende Weiterentwicklung und Innovationen bietet.

 

Georg Pölzl!

Österreichische Post

Warum packe ich an?
Österreich ist ein großartiges Land, wir wollen unseren Spitzenplatz in der wirtschaftlichen Entwicklung wiedererlangen. Wir brauchen strukturelle Veränderungen die unsere Zukunft sichern – Stillstand bedeutet Rückschritt. Unser Land, die Österreicherinnen und Österreicher und vor allem unsere Jugend haben das verdient. Wir müssen den Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung ins Auge sehen und positiv begegnen.

Ich packe an, weil ich dazu beitragen möchte, unsere Zukunft zu gestalten. Österreich ist ein großartiges Land, wir wollen unseren Spitzenplatz in der wirtschaftlichen Entwicklung wiedererlangen. Wir brauchen strukturelle Veränderungen die unsere Zukunft sichern – Stillstand bedeutet Rückschritt. Unser Land, die Österreicherinnen und Österreicher und vor allem unsere Jugend haben das verdient. Wir müssen den Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung ins Auge sehen und positiv begegnen.

Ich packe an, weil ich dazu beitragen möchte, unsere Zukunft zu gestalten.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich versuche in meinem beruflichen und privaten Umfeld Strukturen und Verhaltensweisen zukunftsorientiert zu gestalten. Ich sehe Veränderungen grundsätzlich positiv und will das auch vermitteln. Ich Suche nach Möglichkeiten, unsere Geschicke zu gestalten. Ich versuche in meinem beruflichen und privaten Umfeld Strukturen und Verhaltensweisen zukunftsorientiert zu gestalten. Ich sehe Veränderungen grundsätzlich positiv und will das auch vermitteln. Ich Suche nach Möglichkeiten, unsere Geschicke zu gestalten.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Ich bemühe mich auch weiter um eine positive Einstellung zur Zukunft mit all ihren Veränderungen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Indem ich Menschen dazu bringen, über notwendige Weichenstellungen und Veränderungen positiv nachzudenken und sich diesen zu stellen. Dabei braucht es einen realistischen Blick auf Veränderungen und Optimismus, Zuversicht und Freude für die Zukunft. Indem ich Menschen dazu bringen, über notwendige Weichenstellungen und Veränderungen positiv nachzudenken und sich diesen zu stellen. Dabei braucht es einen realistischen Blick auf Veränderungen und Optimismus, Zuversicht und Freude für die Zukunft.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem eine ausgewogene und heterogene Gesellschaft optimistisch in die Zukunft blickt.

 

Foto: © Österreichische Post

Lukas Pusch!

Künstler

Warum packe ich an?
Missstände und Stillstand prägen fast alle Bereiche unserer Gesellschaft. Man hat zunehmend das Gefühl,  dass Österreich immer mehr – politisch wie ökonomisch – von der Substanz lebt.  Ich packe an, weil ich eine positive Veränderung in Österreich und Europa möchte.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem die Kunst im Zentrum der Kunst- und Kulturpolitik steht und nicht die Kunst- und Kulturbürokratie.
Das Teil eines geeinten Europas ist.
In dem die Kinder im Mittelpunkt der Bildungspolitik stehen und nicht die Interessen der Verwaltung.
Das Vorreiter der europäischen Integration ist.
In dem Innovation und Veränderung gesellschaftlich und politisch begrüßt werden.

Claudia Riebler!

Pantarhei advisors

Ich will in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich will in einem Österreich leben, in dem kommende Generationen durch eine positive, motivierende Grundhaltung unserer Gesellschaft gestärkt werden. Durch und gemeinsam mit Menschen aus jedem Bereich unserer Gesellschaft – die mutig und leistungsstark agieren, weltoffen und europäisch denken, reformstark und weitsichtig umsetzen.

anpacken! vereint Menschen, die sich für ein positives Zukunftsbild für Österreich engagieren – in ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld –und die bereit sind, sich in den öffentlichen Dialog einzubringen. Mit Vorschlägen, Beispielen und Haltungen zu wichtigen Themenstellungen, die wir für eine gute Zukunft ideologiefrei und interessenverbindend diskutieren sollten. Deshalb mach ich bei anpacken! mit!

Martin Radjaby-Rasset!

Jung von Matt/DONAU

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Wir haben vor über dieses Netzwerk etwas wie eine Bewegung zu werden und Dinge in Schwung zu bringen. Insgesamt geht es darum, anzupacken und dies auch zu signalisieren. Auch diesen  Schritt nach vorne zu gehen und zu sagen „Ja, wir wollen das! Und ja, wir können das!“.
Wir können das gemeinsam, wir können das in diesem Netzwerk.
Wir können Dinge auf die Agenda setzen. Wir können Dinge lostreten.

 

Marie Ringler!

Ashoka Austria

Warum packe ich an?
Ich bin bei anpacken! dabei, weil ich in meiner Arbeit bei Ashoka unablässig mit herausragenden Menschen zu tun habe, die Lösungen für wirklich wesentliche Probleme in unserer Gesellschaft haben.
Und diesen Spirit, den ich dort sehe, diese Leidenschaft, diese Passion dafür nicht nur die Probleme zu sehen, sondern auch die Lösungen in de Vordergrund zu stellen. Das ist etwas, von dem ich glaube, dass wir alle davon lernen können.

Und etwas, von dem ich glaube, dass wir es in der Gesellschaft noch viel stärker brauchen.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Ich glaube ganz fest daran, dass wir als Land und auch als Europa nur dann weiterkommen, wenn es ganz viele Leute gibt, die sich selbst als Problemlöser in der Gesellschaft wahrnehmen und auch entsprechend handeln. Und das ist etwas, dass auch ich sehr gerne jeden Tag tue, freue mich wenn ich ein Problem finde, das ich lösen kann. Das macht mir Spaß und ich glaube, dass das etwas ist, dass für viele viele Menschen auf ganz neue Weise sinnstiftend werden kann. Zu erkennen, was man beitragen kann und wie schön es ist, wenn man dazugehört zu denen, die Probleme lösen und nicht nur Probleme beschreiben.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Es gibt so eine Sache in Österreich, die kennen wir alle ganz gut. Jemand erzählt eine Idee, etwas das er gerne machen würde und sehr oft ist unser Reflex zu sagen „naja, aber“. Und das, was jeder von uns absofort tun kann, ist zu sagen „Hey, toll. Wie kann ich dich unterstützen?“

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem ganz viele Menschen wissen, dass sie Probleme lösen können, dass es andere gibt, mit denen sie das gemeinsam machen können und so zu einem Land zu kommen, in dem wir wirklich zukunftsfähig sind.

Suzanne Rödler!

MedUni Wien, Klinikclowns

Warum packe ich an ?
In den letzten Jahren habe ich in vielen Bereichen einen gewissen Stillstand wahrgenommen, der von der Politik nur sehr zögerlich und teilweise gar nicht aktiv gegengesteuert wurde.
Vor allem im Bereich Gesundheit und Forschungsförderung wurde wenig Initiative umgesetzt.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Die Medizinische Universität Wien plant 3 neue Forschungszentren am Areal des AKHs. Eines dieser Zentren für personalisierte Medizin soll durch private Sponsoren und Spenden finanziert werden. Für die Zukunft des Standortes Wien als Zentrum für Spitzenmedizin und Forschung als auch Ausbildung auf höchstem Niveau ist dies ein wichtiger Schritt.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Für die Weiterentwicklung des Forschungsstandortes der Medizinischen Universität weiterkämpfen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
In dem ich vor allem jungen Menschen Mut mache und versuche, sie zu unterstützen ihre Ideen umzusetzen.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir an die Zukunft glauben können. Im Rahmen der europäischen Gemeinschaft wirtschaftlich stabil und demokratisch die Herausforderungen bewältigen können.

Andreas Salcher!

Buchautor

Warum packe ich an?
Ich glaube, dieses Land braucht tatsächlich eine Initiative, die überparteilich ist und ein bisschen Bewegung in die Erstarrung dieses Landes hinein bringt. Wir haben es in der Vergangenheit ja lange sehr gut gemacht, wir galten als das bessere Deutschland. Davon sind wir leider Gottes entfernt und daher ist es notwendig wieder eine Bewegung in das Land hineinzukriegen. Ich mache primär mit, weil die handelnden Personen einfach spannend sind, aus unterschiedlichen Lagern kommen, unterschiedliche Werthaltungen vertreten, in ihrem Leben etwas zusammengebracht haben. Durch das Wechselspiel von uns allen, wenn wir gemeinsam hier eine Energie entwickeln, dann wird das andere motivieren und anziehen und dann hoffe ich, dass etwas in Bewegung kommt.

Wie packe ich an?
Ich versuche im Bildungsbereich anzupacken und Spitzenpolitiker geben mir unter vier Augen eigentlich immer recht mit meinen Thesen, mit ganz wenigen Ausnahmen. Das Problem ist, es tut sich trotzdem nichts, weil einfach die Lobbys in diesem Land nur die Bauchnabelperspektive haben oder sich ideologisch wechselseitig blockieren. Und dafür sorgen, dass man keinen Millimeter weiter kommt.

Wenn jedes fünfte 15-jährige Kind in dem Land nicht lesen und schreiben kann, nach 9 Jahren Schule, dann ist es Zeit etwas zu tun! Und ich kämpfe mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln. Alleine werde ich das nicht schaffen und je mehr mit tun, desto eher wird da etwas in Bewegung kommen.

Warum sollte man jetzt anpackerin! oder anpacker! werden?
Weil wir keine Zeit zu verlieren haben.
Für Europa wird es nicht leichter durch den neuen, amerikanischen Präsidenten. Unser Land fällt in allen Bildungsstatistiken zurück und es hat keinen Sinn nur darüber zu lamentieren.
Je mehr kluge und engagierte Menschen in die Elternvereine gehen, je mehr sich Lehrer zusammentun, die nicht nur in der Lehrergewerkschaft das Bestehende verteidigen, sondern darüber nachdenken wie man seine Position als Lehrer neu definieren kann, je mehr Menschen da mit tun, desto eher wird sich etwas tun.

Welche Botschaft möchte ich mitgeben?
Jeder hat eine unglaubliche Möglichkeit etwas zu tun. Und das kann damit beginnen, wenn man mit jemand anderem redet und der sich nur negativ darüber aussudert was in diesem Land nicht so funktioniert, zu sagen „ok, und was hast du schon ganz konkret in deinem Bereich anders gemacht? Was hast du besser gemacht?“
Bei mir selber kann das sein, dass ich eine Mutter aufrichte, die unter diesem Schulsystem leidet. Das kann sein, dass ich Menschen dazu auffordere ihren Lehrern, wenn sie außergewöhnlich sind, positives Feedback zu geben und die Lehrer zu bitten, wenn sie einen Schüler haben, der sehr lange nicht gute Leistungen erbracht hat und dann mal eine etwas bessere Leistung erbacht hat, ihn positiv zu bestärken.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, dass zu den lebenswertesten Ländern der Welt gehört. Wenn ich die Entscheidung hätte, in irgendeinem Land wieder geboren zu werden, dann würde ich mir wünschen, dass Österreich ganz oben steht.

Markus Schindler!

Pantarhei advisors

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem wir ein neues Zukunftsmodell für Wirtschaft und Gesellschaft gefunden haben, in dem sich Leistung wieder auszahlt und eigenes Engagement tatsächlich etwas bewegt.

Michael Schlenk!

KPMG

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem zukunftsorientiert und optimistisch gestimmten Österreich leben, in dem meine Kinder ihr Leben und unsere Gesellschaft mit Tatkraft und Kreativität gestalten können.

Gottfried Spitzer!

Deloitte

Warum packe ich an?
Weil ich meinen Kindern ein Land hinterlassen möchte, in dem sie eine Zukunft haben.

Wie packe ich bereits jetzt an?
Gas geben im Beruf und beim Sport. Hingebung zum persönlichen Umfeld.

Wie will ich in Zukunft anpacken?
Noch mehr Menschen begeistern, Hochleistungen zu erbringen.

Wie möchte ich weitere Menschen für anpacken! begeistern?
Hochleistung vorleben, die sich lohnt.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem es keinen Neid gibt auf Menschen, die durch Fleiß und Risiko zu wirtschaftlichem Erfolg gekommen sind.

 

Stefan Szyszkowitz!

EVN

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, in dem junge Menschen in einer positiven Grundstimmung aufwachsen können. Und in dem sie ihre Potentiale entwickeln und Neues ausprobieren können.

Thomas Uher!

Manager

Warum packe ich an?
Ich packe an, weil ich in meinem Leben schon genug gemotschkert habe, jetzt aber keine Zeit mehr für Motschkern ist, sondern gehandelt werden muss. Für uns und die Zukunft Österreichs.

 

Hans-Peter Wipplinger!

Leopold Museum-Privatstiftung

Warum packe ich an?
Ich bin ein anpacker! weil es mir ein Anliegen ist nicht nur negativ über gewisse Missstände zu reden, sich darüber zu mokieren, sondern weil ich finde, dass man selbst aktiv werden muss, dass man sich einbringen muss um gesellschaftliche Veränderungen in die Wege zu leiten.

Ich möchte in einem Österreich leben, in dem…/das…
Ich möchte in einem Österreich leben, das gleiche Chancen für alle Menschen bietet und in dem Leistung anerkannt, akzeptiert und belohnt wird.

Thomas Zach!

Gradus Proximus Corporate Advisory

Warum packe ich an?
Weil beobachten und kommentieren uns nicht weiter bringt! Es gibt viel zu tun in unserem Staat: anpacken! statt aussitzen.

Impressum

anpacken!

Zivilgesellschaftliche Initiative für ein positives Zukunftsbild Österreichs

Heumarkt 12, 1030 Wien
Österreich

Tel.:+43664 9585565
Mail: info@anpacken.at

ZVR: 142415226
Sitz: Wien
Vorstand: Dr. Georg Pölzl, Mag. Hans-Peter Wipplinger